Morgengrauen

Nach der Nacht im Morgengrauen,
über dicken Tränensäcken,
unter wilden Augenbrauen,
nebst behaarten Leberflecken,
 
öffnen sich verklebte Lider,
Kruste glänzt im Schein der Sonne.
Gestern noch voll Wein und Wonne,
legt sich heut der Schleier nieder
 
und der Fang der letzten Stunden,
jüngst noch so schön anzuschauen
offenbart, durch Nacht geschunden,
sein Gesicht: Das Morgen-Grauen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s